Realize my Dream

Samstag, 07.11.2015

Hallo an alle die Lust haben, meinen Australien-Blog zu lesen. Australien hat für mich etwas außergewöhnliches und spannendes.Wer es dahin schafft, kann eine ganz andere und ganz besondere Welt erleben. Sicher jedes Land, jeder Kontinent ist auf seine Art und Weise faszinierend. Aber Australien ist noch ein bisschen mehr berauschend und atemberaubend und fesselnd. Es gibt sicher noch viele passende Adjektive, aber das wichtigste ist: Ich habe es geschafft. 2 Jahre lang habe ich dieses Abenteuer nun vorbereitet. Geträumt, gehofft, erwartet und geplant. Immer schneller erschien es uns allen näher zu kommen. Die letzten Tage waren dann doch noch etwas stressig. Man hat ein paar Wochen vorher noch einiges auf dem Schirm und denkt dann aber, man hat ja noch Zeit. Bis es dann eben doch fast zu eng wird. Dann der Tag des Abschieds...laughing es war einfach nur schön. Meine Familie und meine engsten Freundinnen sind gekommen mich zu verabschieden. Aber nicht nur das, sondern auch einige andere liebe Menschen wie Petra und Ulli oder auch Joel haben mich angerufen um mir einen tollen Urlaub zu wünschen, das hat mich sehr gerührt. Manchmal bekommt man gerade von Menschen die Wertschätzung geschenkt, wo man gar nicht mit gerechnet hat und von anderen, die einem mal nah gestanden haben kommt gar nichts. Aber darüber soll man nicht traurig sein. Es gibt schlimmeres in unserer Welt und wir sollten den Menschen diese Unachtsamkeit verzeihen. Jedenfalls hatten wir einen tollen Abend und ich habe schon ein mega tolles Geburtstagsgeschenk bekommen. Eine Kamera, mit der ich nun richtig tolle Bilder machen kann. 

 

Abflug nach Abu Dhabi

Samstag, 07.11.2015

Ich fliege um 21.05H ab Düsseldorf mit Air Berlin nach Abu Dhabi. Der Sitzplatz ist ganz ok. Ich habe einen Gangplatz und neben sitzt eine junge Frau aus Holland . Wir unterhalten uns ganz nett. Der Service stimmt, das Essen ist auch gut, obwohl ich es nicht so erwartet hätte.  Die Flugzeit vergeht eigentlich ganz gut und ich bin ja auch in "freudiger Erwartung" smile Ankunft in Abu Dhabi. Ich bin schon etwas müde aber der Flughafen bietet nicht wirklich ausreichend Platz um sich etwas auszustrecken. Also laufe ich etwas herum und lade meine Geräte auf. Hier habe ich auch endlich wieder Wlan. Nun nochmal 4 Stunden warten. Der Flughafen ist nicht besonders schön.

Abu Dhabi Airport Abu Dhabi

Dann der Weiterflug. Der Horror. 1x Kaffee während eines 13 stündigen Fluges. Essen auch miserabel. Unterhaltungsprogramm mega miserabel. Nur eine handvoll alte Filme wie Mission Impossible( der 1.)  und ansonsten total unbekannte Filme und auch nur 3 oder so in deutsch. Grauenvoll..das auf einem 13 Stunden Flug. Ich konnte jeweils 2 Stunden schlafen und hatte eine ganz nette Sitznachbarin, die aber die meiste Zeit schlief. Ich saß am Fenster, aber ich würde in Zukunft immer lieber den Gangplatz nehmen. Auch wenn ich diesmal nur einen Sitz neben mir hatte. Kein Wifi, keine Filme, kein Buch, da mein Rucksack eh schon schwer ist. So lässt sich ein 13 Stunden Flug doch bequem aushalten. undecidedUnd ich hätte die Zeit so gerne genutzt, na ja...kann ja nur besser werden.

Ankunft in Melbourne. Ich konnte es kaum glauben, aber nur noch wenige Meter trennten mich von meinem Traum.cool

Ankunft in Melbourne

Montag, 09.11.2015
  • Wir kommen pünktlich in Melbourne an. Nun erwartet uns eine wirklich lange Schlange. Ich schätze mal, dass wir eine Wartezeit von einer Stunde hatten. Und man ist beim ersten Mal auf jeden Fall auch etwas aufgeregt. Jetzt bin ich auch richtig fertig. Der Zollbeamte schaut mich auch zweimal an, aber siche rnicht, weil ich so toll aussehe coolJedenfalls hat die Zollkontrolle geklappt. Nun wartet nicht nur das Abenteuer Australien auf mich, sondern auch der Airport Shuttle für 18A$.undecided Angekommen in Southern Cross gehe ich die 5 Min zum Hostel zu Fuss. Kaum über die Strasse, spricht mich eine junge Frau an: " Do you need help?" Bei soviel Aufmerksamkeit lasse ich mir doch gerne den Weg zur Flinders Street erklären, wo sich mein Hostel befindet. Angekommen durfte ich leider noch nicht auf mein Zimmer, also muss der Rucksack in einen kostenpflichtigen Locker. Ich ziehe mich schnell im Bad um und dann ab in die City. Es sind 33 Grad und ich bin überglücklich, dass mich Australien mit diesem tollen Wetter empfängt. Ich gehe zuerst in einen der hier üblichen 7eleven Shops und kaufe mir eine australische Simkarte. 4GB, Inlandstelefonate, Auslandstelefonate und SMS für 20A$. Ein Schnäppchen. Die übliche Flasche Wasser, die hier tagsüber auf keinen Fall fehlen darf. Dann geht es zuerst Richtung Federation Square.
  • Eine ziemlich geniale Erfindung ist die Green Line die im inneren Stadtgebiet das Fahren mit der Tram kostenfrei erlaubt.
  • So kann fast die gesamte Innenstadt umsonst befahren werden.Einsteigen und Aussteigen wann es einem beliebt. Grosse Klasse.So kam ich dann auch in die Docklands und dort konnte ich das größte Riesenrad der Südhalbkugel sehen. Bei gutem Wetter soll der Blick in der Höhe bis zu 40 Kilometer weit reichen. Dann gibt es noch die Tram die City Circle Route 35 die den Besucher zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten im Stadtkern fährt. Man kann auch hier ein- und aussteigen wann man will. Manchmal hat man auch einen besonders engagierten Customer Service der gerne laut durch die ganze Bahn die Sehenswürdigkeiten erklärt. Federation Square, Flinders Street Bahnhof ( 1901) St.Patrick's Cathedral , Yarra River mit den wunderschönen Restaurants und Cafe's die mit Blick auf den Yarra River zum Verweilen einladen. Ich durfte dann auch mit erleben, wie Sportverrückt die Aussis sind.  Davon gab es ungefähr 5 oder 6, die von einem Trainer per Fahrrad oder auf dem Boot angefeuert wurden. Dann bin ich zurùck ins Hostel und bin kurz durchgedreht mit dem Rucksack. Um ein Teil zu finden, muss ich erstmal alles rausnehmen... das war für mich das Ende der gemeinsamen Zeit des Rucksacks und mir. tongue-out Auf meinem Zimmer war eine Thailänderin und eine Niederlànderin. Dann bin ich wieder los und bin raus nach St.Kilda. Wunderschön. Zurück noch die Hosier Lane angeschaut. Und noch mindestens 2 mal angesprochen worden ob ich Hilfe brauche. Einfach nur super nett. Um 21 Uhr habe ich dann nach gefùhlten 3 Tagen und 3 Nächten die Äuglein zu gemacht.

2.Tag in Melbourne

Dienstag, 10.11.2015

Heute nimmt mich meine Kollegin Luiza mit in die Australische Niederlassung meiner Firma in Melbourne. Das Büro ist etwas ausserhalb, dafür aber total groß und mit Fitness Raum und großer Küche. Leider ist es im Gegensatz zu gestern ( 33 Grad) am Dienstag echtes Deutschland Wetter. Nachdem wir uns dann gefunden haben, geht es raus aus der Stadt ins Büro.  Ein Großraumbüro wo wirklich alle zusammen sitzen. Ein mega großes Lager und viele nette und freundliche Kollegen. Nachdem wir noch ein Abschiedsbild gemacht haben, bringt mich Luiza zur Bushaltestelle. Am Tag zuvor hatte ich mir eine Myki-Karte gekauft um nach St.Kilda zu fahren. Als ich in den Bus stieg, fragte ich den Fahrer wieviel den die Fahrt in die City kostet. Er fragte mich nach der Myki-Karte  , die ich brav auf das Lesegerät legte und ich meinte ich wisse nicht, ob da noch was drauf sei. Dann fragte ich nochmal wieviel die Fahrt den kostet, worauf er sagte: what ever you want...5 or 10 or 50A$ .... ich dachte, es sei so ein System, wo jeder so viel zahlt wie es ihm wert ist.....laughing meinte dann zu ihm, ne so viel habe ich nicht...5$ wolle ich. Als er dann meinte, ich solle die Karte vor das andere Lesegerät halten, bemerkte ich, dass der Fahrer nur wissen wollte, wieviel ich die Karte aufladen wollte. Hier sehen wir das Parliament House 

Dienstag und Mittwoch Melbourne und Abflug nach Brissi

Mittwoch, 11.11.2015

Bedingt durch das schlechte Wetter, konnte ich mir leider nicht mehr den Eureka Tower ansehen, bzw.die Aussicht genießen. Ich bin dann noch ein bisschen durch Melbourne geschlendert und habe mir noch das Parliament House angesehen und einige schöne Geschäft.Dann bin ich mit dem Zug Richtung Sanbury gefahren. Dort hat mich Jens, ein früherer Kollege aus Düsseldorf, der nach Australien ausgewandert ist, abgeholt und wir sind zu ihm nach Hause. Er hat ein wunderschönes Haus und 2 entzückende Kinder. Seine bildhübsche Frau hat mich ebenfalls willkommen geheissen. Dann sind wir afghanisch essen gegangen.Danach bin ich ganz australisch Zug gefahren. Bin noch etwas rumgelaufen und habe mir ein paar Straßen angeschaut, dann habe ich im YHA relaxt und bisschen gesurft. Am.Mittwoch dann check out und mit dem Skybus zum Airport. Abflug nach Brisbane. Jetzt kommt der Hammer. Ich habe mir ja die Abflugzeiten in mein Buch geklebt. Da stand 10h. Dann habe ich im Laufe der letzten Monate immer wieder Mails von der Etihad bekommen, es sei etwas geàndert worden. Ich konnte aber nichts entdecken. Trotzdem habe ich mir die letzte Mail nochmal ausgedruckt und mit genommen. Jedenfalls stehe ich am Check in und da sagt die doch glatt zu mir: Ihr Flug war um 09h. Mir ist nur noch die Kinnlade runter gefallen. Dann hat sie mich zum Service Schalter geschickt. Da habe ich gesagt, schauen Sie ich habe eine Buchung für 10h und ich habe keine Ahnung warum die mich umgebucht haben. Mir standen schon die Trànen in den Augen. Sie meinte dann, ich sei hier gar nicht aufgeführt. Dann dauerte es noch ein paar Minuten bis ich mein Ticket in den Händen hatte. Mir lief der Schweiß echt runter, dann noch mit diesem blöden Rucksack. Hie rnun einige Bilder vom Flughafen Brisbane und aus der Luft über Melbourne.

Brissi what a exciting town

Mittwoch, 11.11.2015

Am 11.11.bin ich also gegen Mittag in Brisbane angekommen. Ein Bekannter, der schon 31 Jahre in Australien lebt, hat mich netterweise abgeholt. Wir sind dann erstmal essen zum Thai...super mega lecker.Dann zur Firma und Hallo sagen...ausserdem wollte ich meinen Rucksack da stehen lassen. Wir dachten alle, dass man nur 7 kg mitnehmen darf, deshalb hatte mir Ron auch einen kleinen Koffer mitgebracht und ich habe versucht die wirklich wichtigen Dinge mit zunehmen. Denn am Donnerstag ging es für mich weiter nach Proserpine. Im Nachhinein eine doofe Idee, denn ich hätte ganz normal 23 kg mit nehmen können. Hätte mir einiges erspart.  Da kann man nur das falsche machen. Dann hat Ron mich in mein Hostel gefahren und ich habe ein bisschen die Stadt erkundet. Auf meinem Zimmer waren eine Italienerin und eine Schwedin. Die Schwedin hat gekündigt und war schon auf Pazfik Inseln unterwegs und jetzt in Australien. Die Italienerin hat sich beruflich eine Auszeit genommen und tourt jetzt 3 Monate durch OZ um herauszufinden wie es weitergehen soll. 

Ich bin dann direkt vom Hostel YHA zu Fuß in die City. Das dauerte ca.10 Min. Hier konnte man ein ganz besonderes Flair spüren. Es war unglaublich viel los und man fühlte sich direkt wohl.

Das Wetter war warm und sonnig, es gab aber auch immer mal wieder ein paar Wolken.

Ich bin dann über die Queen Street Richtung Brisbane River. Dort gab es am Ende einen tollen Markt mit allerlei Leckerein aus vielen Länder Besondere Gewürze, verschiedene Nüsse, frisch zubereitetes Essen und vieles mehr. Shopping hätte ich ohne Ende machen können, aber mir fehlte dann einfach die Zeit. Gegenüber vom Marktplatz ist Das Treasury Casino und Hotel: Dann muss man vor der Brücke links runter gehen und so kommt man zum North Quay. Dort gibt es den City Hopper. Das ist ein Ferry Service der for free ist. Man kann einige Kilometer über den Brisbane River damit zurück legen. Man konnte ein-und aussteigen wo man wollte. Ich bin zuerst South Bank ausgestiegen. Hier steht auch das Riesenrad   .Dann habe ich mir das wunderschöne Southbank angeschaut. Die haben da eine ganz entzückende Anlage eingerichtet. Zum Beispiel Kräuter und Früchte, die jeder essen darf. Ein Platz zum Entspannen. Dann bin ich wieder auf die Ferry am River Quay und über den River gefahren. Wunderschöne Aussichten wie man auf meinen Bildern sehen kann: Hier die Story Bridge, es ist nach der Sydney Harbour Bridge die bekannteste Brücke in ganz Australien Hier dann Kookaburra  River Queens Weitere Eindrücke von der Ferry aus gesehen: Hier dann noch das St.Stephen's Cathedral : Ich gehe dann noch durch die City Richtung Brisbane City Hall Donnerstag konnte ich morgens gerade noch einen Kaffee trinken, dann musste ich auch schon los mit dem Bus nach Hendra. Von da hat Patrick mich zum Airport gefahren. Denn direkt mit den Bussen zum Airport hätte mal locker 10 bis 15$ mehr gekostet.

The white Dream start Airlie Beach

Donnerstag, 12.11.2015

 Ich bin in Proserpine angekommen. Das ist der nächstgelegene Airport um nach Airlie Beach zu kommen. Ich hatte mir ja einen Greyhound Kilometerpass gekauft und wollte eigentlich vom Flughafen nach Airlie Beach damit fahren. Leider habe ich vorher nicht rausfinden können, wie ich vom Flughafen zur Haltestation des Greyhound komme. Am Airport habe ich dann geschaut, aber es gab nur ein Busunternehmen, die alle mit genommen hat. Hier hätte ich für 12A$ zur Abholstation gebracht werden können, aber dann hätte ich noch über 3 Stunden warten müssen. Also entschied ich mich für 20A$ direkt nach Airlie Beach zu fahren. So hatte ich wenigestens noch fast den ganzen Nachmittag um den kleinen Ort zu erkunden.

 Die Leute vom Hostel waren leider total unfreundlich und da war ich nicht die einzige die das gesagt hat. Dafür ist die Unterkunft ganz nett. Bungalows, aber drinnen auch nur mäßig, denn es gibt keine Locker und keine Schränke. Dafür scheint es ruhig zu sein. i

Ich bin dann ein bisschen durch Airlie gelaufen. Eigentlich sind es nur 2 Straßen, wo sich alle Lokale und Hostels und Geschäfte befinden. Trotzdem ganz schön. Leider wusste ich am ersten Tag noch nicht, dass es einen Supermarkt gibt, wo das Wasser 0,75A$ kostet, im Gegensatz zu den anderen Shops wo man mal eben 4 oder 5A$ zahlt. Ich habe dann direkt den Island Hopper Pass gekauft und freute mich auf den nächsten Tag. In meinem Zimmer war eine Argentinierin und Engländerinnen. Es gibt eine Süßwasser Lagune, da sich in der Bucht von Airlie leider Jelly Fishe befinden, die leider sehr giftig sind. So darf man bis auf eine Stelle, wo sich ein Netz befindet, nichts ins Meer. Deshalb würde ich schon mal nicht länger in Airlie bleiben, denn das Meer bedeutet mir unglaublich viel.

 

Hier die Süßwasserlagune. Es gibt an allen Stränden und Picknickzonen diese Barbecue Stände. Jeder kann diese nutzen und es ist umsonst. Ich finde eine ganz tolle Sache.

 

 

Hier sehen wir Port of Airlie

 

Und noch schöne Bilder vom Strand

Daydream Island and Hamilton Island

Freitag, 13.11.2015

 

Der Tag beginnt sonnig, so wie viele hier. Der Traum beginnt schon auf dem Schiff. Die Sonne..die Weite...das Meer..ich freue mich so sehr.  Es geht los und dauert ca 45 min. Wir kommen auf dieser Trauminsel an, die sich wohl nur ein kleiner Teil der Menschheit leisten kann. Trotzdem will ich es genießen .

Es gibt Busse,die einen über die Insel bringen. Ich also mit einem der Busse hoch auf den Berg um diesen grandiosen Ausblick zu haben.

 

Leider habe ich nicht darauf geachtet in welche Richtung er fuhr, sodass ich die Haltestelle nicht auf Anhieb gefunden habe. Ich bin dann einfach zu Fuß weiter. Auf einer Steigung kam eines der auf der Insel üblichen Buggies hinter mir und 2 Männer sprachen mich an: Do you need a lift? Na da sag ich doch nicht nein. Also springe ich auf und wir kommen ins Gespräch. Super nette Jungs.Einer aus Melbourne und einer aus Byron Bay. Musiker...das Klischee erfüllt...sind dann im Resort angekommen und ich bin an den Strand und die Jungs frühstücken.

.

 

 

Ich habe einen so großen Gewinn durch diese Reise gemacht. Ich durfte die Lebensgeschichten anderer Menschen erfahren, was mich im Gegensatz zu anderen immer schon sehr interessiert hat. Dieses Land mit meinen Augen zu sehen und dieses Paradies zu betreten ist ein großes Wunder. Hier ist noch so viel echte Natur...die Farbe des Wassers ist eine so elegante Variation von grün und blau und türkis, dass man denken könnte, Gott hat es besonders geliebt. Der Geruch der einem durch die Nase kommt gibt einem so ein tiefes Zufriedenheitgefühl. Es ist fast als ob die Sinne auf natürliche Weise berauscht werden. Ich bin natürlich ins Wasser. Das erste Mal seit ich in Australien bin. Ein Traum. Genau so wie ich es liebe. Schön warm, aber nicht zu warm. Dann bin ich wieder mit dem Bus weitergefahren. Habe mir weitere Schönheiten der Insel angeschaut mir ein Brötchen geholt und auf das Schiff gewartet, dass mich zur nächsten Insel bringt. So fahren wir also nach Daydream Island. Dort sehe ich mein erstes Kängeruh live.  

 

Total süß. Ich gehe auch hier über die Insel und lege mich an den Beach. Es gibt natürlich auch einen tollen Pool : Aber hier darf man leider nicht überall baden wegen des Jellyfishes. Dann habe ich mich in die Sonne gelegt, bin nochmal auf die andere Seite wo ich auch nochmal schwimmen war und diese tollen Vögel gesehen habe  und dann ging es auch zurück. Ein wunderbarer Tag ging zu Ende. Abends bin ich dann mit Vanessa was trinken gegangen.    

Sabbath in the Paradies Whitehaven Beach

Samstag, 14.11.2015

Hallo an alle die meine Zeilen lesen möchten. Ich schreibe nun mal ein paar Dinge, die mich persönlich verändert haben. Ich bin ja sehr auf Hygiene bedacht. Hier musste ich lernen, dass man von etwas Schmutz oder auch Unsauberkeit in Bad und Küche nicht stirbt. Die Backpacker Küchen sehen heftig aus, zumindest manchmal. Die Küchenhandtücher, unfassbar, damit wùrde ich bei mir nicht den Boden wischen. Die Duschen, die Toiletten...na ja...es gibt auch gute wie das Flashpackers in Noosa. Da hatte man ein Privat Bathroom und das merkt man, ob nur 5 oder gleich das ganze Hostel auf Toilette geht. Man ist auch nie alleine, ausser auf seinen Spaziergängen. Deshalb hat es mir auch gar nichts ausgemacht, vieles alleine zu machen, da hatte man endlich mal Ruhe. Viele Dinge nimmt man auch zu wichtig. Manchmal würde uns allen geholfen sein, wenn wir gelassener wären. Auch die Geschichten der Menschen berührten mich. Junge Menschen, mittleres Alter und sogar eine Frau von 65 war auf Reisen. Im übrigen gab es einige Menschen über 30, die hier unterwegs waren. Dis ganze Welt will Australien sehen. 

  • Nun aber zum interessanten Teil. Heute am Sabbat ging die Fahrt nach Whitehaven Beach. Hier konnte man nur eine Tour kaufen. Anders kommt man nicht da hin.   .
  • Also hab eich eine Half Day Tour gekauft, das hat total gereicht. Das Wasser ist einfach ein Traum, ich wollte gar nicht mehr raus. Der Sand hat einen Quarzgehalt von fast 99./. und gilt daher als einer der weißesten Strände der Welt. Dann gibt es nichts auf der Insel, ausser Natur. Ich war beeindruckt. Endlich mal kein Commerz...wenn man ein paar Minuten gelaufen ist, war man ganz alleine. Dann war wirklich die nächsten 300 bis 500 m niemand und ich konnte singen und machen was ich wollte. Nach 2 Stunden haben die uns wieder abgeholt. Dann gab es super leckeren Kuchen und frisches Obst. Ein toller Sabbat. Danke lieber Gott für diese Erfahrung. Es war das Paradies.

Airlie Beach relaxing and overnight to Noosa

Sonntag, 15.11.2015

 

 

Heute ist Sonntag und ich habe verlängert. Eigentlich wollte ich heute nach Hervey Bay und dann eine Tour nach Fraser Island machen. Aber die Wettervorhersagen gefielen mir nicht. So habe ich lieber einen schönen Tag in Airlie, etwas relaxen und nebenbei noch neue Leute kennengelernt, da ich umgezogen bin vom Hostel Nomads ins YHA. Dort habe ich nun Lisbeth aus Holland kennengelernt. Total süß. Sie ist 64, aber wirkt 10 Jahre jünger. Auch auf der Suche nach dem Glück. Arbeit gekündigt oder auf Eis gelegt und raus in die Welt. Noch viele andere Geschichten könnte ich erzählen. Alle wunderbar oder auch traurig. Das Wetter war ein Traum. So konnte ich noch richtig entspannen und bin dann am Abend um 18.55h mit dem Greyhound nach Noosa gefahren. Ich hatte mir schon in Deutschland einen Greyhound Kilometer Pass gekauft mit 2500 km. Die können dann bequem abgefahren werden. Man bekommt einen Pin und kann sich einloggen und die Fahrt buchen, auch relativ spontan. Nur ohne Buchung kommt man nicht mit. Und Achtung ! Der Ausweis wird immer vor Antritt der Fahrt kontrolliert. Die Fahrt war leider der Horror. Die haben die Klimaanlage so runtergedreht, dass man sich wie in Sibirien fühlte. Auf Nachfrage, ob er die Klimaanlage etwas höher stellen kann, murmelte der Fahrer nur etwas vor sich hin. Also fror ich und versuchte immer mal wieder etwas zu schlafen. Es gab 2 x einen Fahrerwechsel und entsprechende Pausen. Der Bus war fast voll, sodass man auch nicht wirklich die Möglichkeit hatte sich auszubreiten. Dafür habe ich aber für das Ticket insgesamt auch nur 260 Euro gezahlt. Und da ich alleine unterwegs war, macht es nicht wirklich Sinn, sich ein Auto zu mieten. Also immer schön ein Jäckchen dabei haben, zumindest wenn man Nachts fahren muss.

 

My Miracle Noosa

Montag, 16.11.2015

Und wieder ein neuer Ort. Und dieser Ort hat es mir angetan. Hier wird so eine harmonische Atmosphäre ausgestrahlt, dass man nur mit einem Lachen auf den Lippen durch die Strassen laufen kann. Wunderschön.Es geht schon los, dass die Leute vom Hostel Flashpackers so mega nett sind und man sich wirklich direkt wie bei Freunden fühlt. Dann die Zimmer, ein Traum für jedes Mädchen

 

und dann draussehin diese Oase  . Die Küche sauber. Dieses Hostel erhält die 1!!

My Miracle Noosa 2nd Day

Dienstag, 17.11.2015

Ein neuer sonniger Tag startet. Ich bin dann am Dienstag direkt nach dem Frühstück los um den Coastel Track zu machen.Von meinem Hostel die Pacific Avenue ein Stück in Richtung Norden hoch in Richtung Sunshine Beach. Das kann man wunderbar zu Fuß gehen und diese herrliche Atmosphäre genießen. Es gibt dann vor dem Strand ein paar Geschäfte und Lokalitäten. Erst bin ich etwas in der Gegend rum gelaufen und habe mir den Strand von einer Anhöhe aus angesehen. Dann bin ich weiter am Strand entlang und immer mal wieder ins Wasser gegangen. Auf der Karte kann man den Coastal Track 4 gut erkennen. Am Ende des Sunshine Beaches muss man den Berg/Hügel hoch gehen. teilweise sind es Treppen, teilweise aber auch nur sandiger Weg, aber alles gut auch in Flip Flops zu laufen. Dann geht man immer wieder durch ein Stück Wald und auch unter freiem Himmel. Es ist wirklich eine traumhafte Wanderung. Es sind mir nur weniger Menschen entgegen gekommen. Man kann also die Natur und die Stille absolut genießen. Diese Bäume stehen übrigens oberhalb des Sunshine Beaches Hier die Karte die der Weg verläuft, den ich gelaufen bin. Rechts am Strand angefangen und dann die ganze Küste oben rum bis zum Main Beach und weiter Richtung Noosa Junction und zurück zum Hostel.das hier ist der Sunshine Beach    Oben auf der Anhöhe hatte man diesen wunderbaren Ausblick Den wunderbaren Duft der Bäume und Sträucher erleben zu dürfen und das Rauschen des Meeres ist einfach ein Geschenk. Hier hatte man noch den wunderbaren Ausblick auf die Weite des Meeres und das Träumen konnte beginnen. Ich bin immer relativ fix unterwegs gewesen, jedoch darf man das alles nicht unterschätzen. Die Wege sind nicht immer nur flach und einfach. Man sollte schon etwas Fitness mitbringen. Auch wenn immer wieder gerne gesagt wird, dass man nicht alleine unterwegs sein soll, Angst braucht man hier wirklich keine zu haben. Ich bin immer alleine unterwegs gewesen und hatte nie Angst oder Probleme. Ich denke auch, dass jeder ein gutes Gefühl hat, alles gut für sich einzuschätzen. Wenn man sich unwohl fühlt, dann macht man es nicht. Ich bin jedenfalls nur super freundlichen Menschen begegnet und kann mich nicht erinnern, jemals so viele nette Menschen auf einmal kennengelernt zu haben wie in Australien. Das ist dann der nächste Strandabschnitt, den man sehen kann auf diesem Bild, das ist Alexandria Bay auch hier bin ich entlang gelaufen. Insgesamt waren es ca 5 Stunden....einfach ein Traum Und hier Alexandria Bay von der anderen Seitedann kommt Hells Gate Alles in allem denke ich waren es zwischen 12 und 15 km, vielleicht auch mehr. Dann sieht man hier den Tee Tray Bay gefolgt von Little Cove  Es folgt der Main Beach von Nossa..auch klein und fein.... dann ist man auch schon auf der schicken Hastings Street angelangt  wo man für ein Eis ( ca 1 Kugel vielleicht ein kleines bisschen mehr) mal eben 5A$ zahlt, aber ich habe es mir mal gegönnt, nach dem langen Weg tongue-out

Und den Laguna Lookout konnte ich mir natürlich bei dem tollen Wetter auch nicht entgehen lassen. Also die Upper Hastings Street rauf und dann links rein in die Bayview Road und nicht irritieren lassen, man läuft erst die Straße hoch, dann kommt man zum Noosa National Park ( steht ein Schild am Anfang )  und muss eine Weile dadurch laufen, also wenn möglich am Tage und wenn es doch später wird sollte man es mit Begleitung machen, es gibt keinen extra Weg für Fußgänger, man muss also auf der Straße laufen. Aber der Weg lohnt es sich wirklich. Damit endet der Tag und ich bin wohlbehalten im Hostel Flashpackers angekommen. Wir haben einen wunderbaren Abend Wine and cheese und haben eine Menge Spaß.

 

Noosa 3rd Day mit Mount Coolum National Park

Mittwoch, 18.11.2015

Am Mittwoch habe ich die Gelegenheit genutzt noch einen Berg zu ersteigen. Da mich ein guter Freund am Mittag abholen wird und mich nach Surfers fahren wird, bin ich früh los und habe den Bus Richtung Mount Coolum genommen. Er fährt direkt an der Pacific Ave. los. Kostenpunkt 6A$. Mein Schuhwerk war nicht ganz das richtige, da ich meine Jogger im Rucksack in Brisbane gelassen hatte. Nun also in Flip Flops den 208m hohen Berg hoch surprised. Der Busfahrer war etwas entgeistert, als er das sah. Aber deshalb wollte ich  nicht darauf verzichten. Im Nachhinhein muss ich gestehen, bitte jeder der das machen will, zieht unbedingt festes Schuhwerk an. Nur die ersten 15 Minuten sind ok, dann folgt ein wirklich steiler und steiniger Weg und irgendwann kann man es auch nicht mehr Weg nennen, sondern nur noch Steine, die zu erklimmen sind. Allerdings muss ich gestehen, noch schlimmer als hoch zu laufen, war es runter zu kommen. Ich habe jedenfalls meine Schuhe ausgezogen und bin den Rest hoch und alles runter barfuß gelaufen. Aber es hat sich absolut gelohnt. Erschwerend ist nur, dass es heute richtig hot ist. Jedenfalls habe ich ein tollen Ausblick und irgendwie auch eine aufregende Wanderung mit immer wieder netten Mitmenschen, die einem begegnet sind, ich quatsche halt auch jeden an, sodass es einfach Spaß macht.

 

Surfers Paradies 1.Tag

Mittwoch, 18.11.2015

Gegen Mittag am Mittwoch kommt ein guter Freund und holt mich in Noosa ab. Wir fahren noch ein klein wenig an der Küste Richtung Süden, haben in einem kleinen Ort angehalten und sind dann weiter nach Brisbane, wo ich noch meinen Rucksack in der Niederlassung meiner Firma abgestellt hatte. Wir sind dann zu meiner Firma zum Airport, haben den Rucksack geholt und fahren weiter nach Surfers. Dort sind wir dann gegen 17H. Ich hatte mir ein Bett im Hostel Budds in Surfers in der Pine Ave. gebucht. Hierzu kann ich direkt das mega Kompliment geben: das Hostel ist klasse. Kann ich wirklich weiterempfehlen. The Stuff is very very nice and friendly. Der nette Miarbeiter hat mir sogar Koffer und Rucksack hochgetragen. Ich hatte dann auch noch Glück und in meinem 4-Bett Zimmer war nur eine Deutsche. Die zweite Nacht war ich dann sogar alleine. Es gab eine Relax Zone mit Pool, das war total nett angelegt. Die Duschen und Toiletten waren nicht nach Männlein und Weiblein unterteilt, finde ich aber auch nicht schlimm. Es gab einen Aufenthaltsraum drinnen und eine Sitzmöglichkeit draussen, mit Bänken und Tischen und Sonnenschirmen. Die Küche war relativ eng, aber es gab keinerlei Probleme. Scheinbar verteilte sich die Benutzung irgendwie. Nachdem ich mich kurz installiert hatte, holte mich Ron wieder ab und wir gingen in den nächsten Ort Burleigh Heads mit seiner Tochter und deren Mann und Kinder Essen. Dann ist der Abend auch vorbei und ich verkrümmel mich auf mein Zimmer, quatsche noch etwas mit meiner Zimmer Nachbarin und schreibe Postkarten.

Sunshine Coast- Surfers Paradies 2.Tag

Donnerstag, 19.11.2015

Am Donnerstag ist einfach wieder geniales Wetter. Ich bin also direkt los zum Strand. Der Weg direkt zum Strand ist kurz. Ich würde sagen max. 5-7 Minuten. Ich bin aber erst Richting Einkaufsstraße. Auch ein relativ kurzer Weg zum Surfers Paradies Blvd. auch max 5-7 Minuten..An der Cavill St. links rein geht es dann zum Strand und zu verschiedenen Mall's. Man erwartet in Surfers die Wilden und Verrückten, aber es war die 2 Tage relativ ruhig. Der Strand war auch nicht wirklich voll, wie man auf den Bildern sehen kann. Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen, ich hatte mega tolles Wetter und einen klasse Aufenthalt im Hostel.

Surfers 3rd Day

Freitag, 20.11.2015

Hey, also auch am Freitag erwartet mich mega tolles Wetter. Über 30 Grad, sodass ich unbedingt den Strand weiter erkunden muss. Wie schon erwähnt ist hier wirklich nicht viel los und an manchen Abschnitten gehört der Strand mir. Wie auch schon in der Vergangenheit laufe ich in beide Richtungen so weit wie es mir die Zeit erlaubt. Ich gehe auch noch Nerang River, das ist quasi auf der anderen Seite vom Strand. Auch wirklich eine ganz entspannte Atmosphäre. Ich merke hier nichts von durchgeknallten und dauernd feier bereiten Menschen. Vielleicht ist es auch die Zeit und im Dezember ist hier mehr los. Auch hier nochmal der Hinweis, kauft Euer Wasser nicht in den teuren 7Up Shops oder in anderen kleinen Shops. In wirklich jedem Ort gibt es einen Supermarkt, man muss nur etwas suchen. Woolworth oder Coles, da gibt es die 1,5 L Flasche für 75 Cent. Ebenfalls alles andere zu einigermaßen normalen Preisen.

Hier dann die Bilder vom Budd's Beach am Nerang River

Coolangatta

Freitag, 20.11.2015

Gegen 14 Uhr fahren wir weiter nach Coolangatta. Ich habe mich spontan umentschieden. EIgentlich wollte ich heute nach Byron Bay Da ich aber das große Glück habe, einen guten Freund zu haben, der schon seit 31 Jahren in Australien lebt und sich die zeit genommen hat, mir den einen oder anderen Tag ein wenig die Umgebung seiner Heimat zu zeigen ( Burleigh Heads ) habe ich kurzfristig geswitched. Da ich ansonsten nur mit dem Flugzeug und dem Greyhound unterwegs war, war es eine gute Gelegenheit, Australien mal von einer anderen Seite zu sehen. Deshalb habe ich schnell ein Zimmer in Coolangata gebucht. Er hat mich dann in Surfers abgeholt und dorthin gefahren. Ehrlich gesagt, es ist kein Ort, wo man unedingt sein muss. Der Strand ist klasse, aber eigentlich sind die Strände fast überall an der Eastcoast klasse. Wir haben dann noch an ein paar besonders schönen Stellen angehalten: 

Dann habe ich im Coolangatta Sands Backpackers eingecheckt. Da war es mein erstes Party Hostel. coolcry

Der erste Eindruck war eigentlich ganz ok. Jedoch waren die Zimmer für ein 4-Bett Zimmer relativ klein. Aber zumindest waren Locker und Steckdosen vorhanden. Die Sanitären Anlagen jedoch ein Grauen. Ich würde fast sagen, das schlimmste Erlebnis auf meiner Reise. Richtig ecklig, aber da musste ich nun durch. Die Küche ging auch gerade so. Keinerlei Handtücher zum abtrocknen, aber ob ich das überhaupt gewollt hätte, wohl eher nicht. Bin dann noch zu Aldi einkaufen. Ein paar Surfer konnte ich auch mal einfangen, denn es waren gar nicht so viele unterwegs wie man vielleicht vermutet.

Abends sind wir dann in ein richtig uriges Restaurant gegangen. Mit Live Musik und mega leckerem Essen:

Coolangatta und Mount Tamborine

Samstag, 21.11.2015

Heute geht es bei wunderschönem Wetter ins Landesinnere zum Mount Tamborine.

Auf dem Weg dort hin kommen wir am Lookout vom Mount Tamborine vorbei, wo die Drachenflieger starten. Wir haben dort eine Weile zugesehen.

Dann sind wir weiter und zur Touristeninformation.

Doughty Park, Main Western Road, North Tamborine QLD 4272,

Eine wirklich unglaublich nette Dame hat uns dann einiges empfohlen. Wir sind dann einen sehr schönen Weg zu einem kleinen Wasserfall gelaufen. Wir konnten den "lachenden Hans" hören. Der offizielle Name lautet aber Jägerliest und ist aus der Familie der Eisvögel. In Australien wird er Kookaburra genannt.

Ausserdem gab es einige Bäume wo Unmengen von Fledermäusen hangen. Auch hier wieder wirklich nur wenig Leute unterwegs. Auch dieser Weg war schon ein wenig anstrengend, aber machbar.

Dann sind wir weitergefahren zur Käsefabrik. Dort gab es Live Musik und ein Glass Wasser für 4A$. Naja, trotzdem eine nette Atmosphäre.

Zurück sind wir dann über verschiedene Landstraßen gefahren und haben diese wunderschöne Landschaft genießen können.

Es hat mir unglaublich gut gefallen, jedoch würde ich immer das Meer vorziehen. Wenn ich die Wahl hätte zwischen einem Wohnort am Wasser oder hier in den Bergen, würde ich sofort die Eastcoast wählen.

 

Fahrt nach Byron Bay

Sonntag, 22.11.2015

Morgens um 09.30H geht es weiter nach Byron Bay mit dem Greyhound. Zum Glück nur ein kurzer Weg. Der Bus ist voll. Ich freue mich super, denn das Wetter ist mal wieder richtig klasse. Ich hatte wirklich den lieben Gott auf meiner Seite. Während meiner ganzen Zeit in Australien hatte ich bis auf einen Tag in Melbourne  ( 2.Tag in Melbourne 16Grad und leichte Schauer ) und einen Tag in Sydney ( bedeckt 25 Grad ) nur Sonnenschein und mindestens 28 Grad aber meistens über 30 Grad.

Ich kam dann gegen Mittag an und bin leider erst zum falschen Hostel, denn es gibt in Byron Bay 2 YHA. Einmal das normale YHA und dann wo ich unterbracht war

Cape Byron YHA 14 Middleton St, Byron Bay NSW 2481, Australien

Ich bin also mit meinem mega schwerem Rucksack die gleiche Straße Richtung Strand gelaufen. Cape Byron liegt etwas näher am Strand. Die Mitarbeiter waren super nett, das muss man wirklich sagen. Das Zimmer leider sehr klein für 5 Personen, die Mädels waren aber super. 3 Deutsche und 1 Französin. ich bin dann aber direkt los und habe mir das Örtchen angesehen. Eine einmalige Atmosphäre. Irgendwie wie stehengeblieben in den wilden 70gern...im Grunde sind es 3 bis 4 wirklich interessante Straßen. Viele interessante und bunte Geschäfte. Spirituelle und Surfer laufen barfuß durch den Ort und es ist wirklich ein kunterbuntes Publikum. Es macht Spaß hier zu sein.

Auch den Strand habe ich mir direkt angesehen. Ein richtiger Traum, auch wenn ich das in fast jedem Bericht wieder sage. Für mich ist es irgendwie immer wieder anders und immer wieder faszinierend. Ich könnte stundenlang am Strand entlang laufen und nie genug davon bekommen.

Auch hier gibt es ein Aldi und logischerweise bin ich dorthin auch einkaufen gegangen.

Abends habe ich dann an meinem Blog geschrieben und mit Freunden gechattet.

Leider kam nun was kommen musste. Das Hostel war voll mit Engländern und jeder weiß, dass die feiern was das Zeug hält. Obwohl wie überall um 22h Ruhe sein sollte, musst sich scheinbar hier keiner dran halten. Es ging wirklich die ganze Nacht zu wie auf dem Basar. Bis 3H bekam man kein Auge zu. Feiern ist ja ok, aber jeder sollte auch die Chance haben zu schlafen. Die Hygiene lies auch total zu wünschen übrig.

Die Duschen und WC's waren ziemlich eklig und die Küche brachte einem nur das kalte Grauen. Mit Not und Mühe habe ich eine ziemlich verbeulte Pfanne gefunden, um mir etwas Gemüse anzubraten. Geschirr bekam man nur gegen einen Pfand, das war ganz ok, denn so konnte man seine eigenen Sachen wenigstens sauber halten.

Geschirrhandtücher gab es gar nicht, aber wer würde die auch nutzen, wenn sie genauso aussehen, wie der Rest der Küche.

 

 

Byron Bay 2nd Day Cape Byron Walking Track

Montag, 23.11.2015

Am Montag habe ich wieder best weather ever....nachdem ich ja leider nur ein paar Stunden schlafen konnte, geht es halt direkt gegen 09.00H los in Richtung Strand.

Am Strand angelangt laufe ich weiter in Richtung Leuchtturm. Eigentlich wollte ich eine Tour mit der YHA machen. Die bieten das einmal die Woche an. Dann gehen die als Gruppe da hin, oder fahren mit dem Bus und haben dann halt eine kleine Führung. Bei Facebook ist auch immer dazu etwas gepostet und auch schöne Bilder. Aber da ich am Dienstag weiter nach Port Macquarie fahre, würde es mir zu knapp werden. Dann müsste ich einen späteren Bus nehmen und dazu habe ich keine Lust. Dann komme ich da erst mitten in der Nacht an.

Da die Zeit am Montag locker reicht, um alles zu sehen, mache ich es eben komplett alleine.

Erst geht es zum Captain Cook Lookout von der man eine unglaubliche Aussicht auf Watego's Bay hat. Auch hier muss ich wieder feststellen, dass es wie an vielen Stellen während meiner Reise ist, keine Menschenaufläufe gibt. Man ist viel alleine und auch an solchen besonderen Stellen befinden sich immer nur wenige Leute, wenn überhaupt. Vielleicht mal 2 oder 3. Das empfinde ich als total angenehm. Im Vergleich zu den Blue Mountains, wo es mehrere Busladungen von Asiaten gab und es fast ein Geschubse gab, damit jeder seine Bilder machen konnte.

So konnte ich an dem Lookout fantastische Bilder machen und einfach diese Aussicht genießen. Dann gehe ich weiter einen schönen Weg immer mit Blick auf das Meer. Am nächsten Strandabschnitt in Höhe der Light House Road laufe ich allerdings erstmal falsch. Denn man muss zum Lighthouse den Cape Byron Walking Track gehen und am Ende des Strandabschnittes geht dieser Track auf der linken Seite Treppen hoch und ich war unsicher, weil man das Lighthouse in der anderen Richtung sehen kann, also bin ich die Lighthouse Road weitergelaufen, war zwar auch ganz schön, aber für mich als Fußgänger falsch. Also bin ich im Kreis gelaufen und dann endlich wieder auf den Track gekommen.

Es geht dann wieder ein Stück durchs Grüne, aber meistens sieht man das Meer.

Man muss schon eine Weile laufen ( vom Hostel ca.3km eine Strecke ) aber ich habe ja den ganzen Tag Zeit. Das Lighthouse ist ein Traum. Dieses weiß strahlt einen so an, hier sind dann auch mal ein paar Menschen, aber immer noch wenige im Vergleich zu den Blue Mountains. Man kann tolle Fotos drinnen machen und hat eine überwältigende Aussicht.

Also wer in Byron Bay ist MUSS unbedingt zum Lighthouse. Es lohnt sich wirklich.

Dann bin ich die Strecke wieder zurück und auch immer mal wieder ins Wasser gegangen. Später noch am Main Beach baden.

Abends bin ich durch Byron gelaufen und am Strand gab es einige Aussteiger, die Musik machten und auch wieder einige Surfer zu sehen. Ich finde es sieht so bizarr aus, wenn man von weitem meist kleine schwarze Punkte im Wasser liegen sieht. Alle warten auf die Welle....

Diesen Abend geht es etwas besser mit der Lautstärke im Hostel. Allerdings habe ich mir auch Ohrstöpsel rein getan.

      

 

My second Miracle Port Macquarie

Dienstag, 24.11.2015

Heute geht es also von Byron Bay weiter nach Port Macquarie. Der Bus geht gegen Mittag.

 

Die Leute vom YHA fahren mich mit dem Bus dorthin. Man könnte es auch gut zu Fuß gehen. Aber mit meinem Rucksack und Koffer, bin ich ganz froh gefahren zu werden.

Die Fahrt ist ok. Der Bus ist voll und die Fahrt nicht wirklich spannend, da das WiFi ´regelmäßig ausfällt. Dadurch, dass es einige Baustellen unterwegs gibt, kommen wir mit Verspätung an.

An der Haltestelle schaue ich erstmal, ob ich jemanden von meinem Hostel sehe. Meistens wird man ja abgeholt. Nur in den Städten wie Melbourne, Brisbane oder Sydney nicht. Als ich niemanden erkennen konnte, habe ich einfach eine junge Frau angesprochen ob Sie zufällig weiß, wie ich zum Hostel backpackers komme. Da meinte Sie, bei ihr wäre ich richtig, sie heiße Sabine und man hätte mich schon am Nachmittag erwartet. Da ich ja meine Pläne umgeschmissen habe, wollte ich ursprünglich mit einem anderen Bus fahren. Sehr nett, dass die sich so kümmern. Die haben sogar eine Mail an mich geschickt. Wir sind dann mit dem Bus die Straße hoch zum Port Macquarie Backpackers gefahren. Angekommen bekomme ich gleich einen Schock und zwar einen positiven. Es ist fast wie zu Hause. Alles wie ein eigenes Haus eingerichtet und nicht wie ein Hostel. So sauber und so nett. Die Sanitären Anlagen sind auch total sauber. Wirklich Note 1 dafür. Ich bin begeistert. Hier sind ein paar Franzosen und ich sitze später mit einigen Leuten zusammen und wir quatschen über unsere Reisen. Das macht immer am meisten Spaß, zu erfahren, was treibt den anderen an. Ich jedenfalls liebe diese Geschichten. Hier habe ich ein Pärchen kennengelernt, das eigentlich ein Jahr bleiben wollte. Sie hatten aber Pech mit dem Auto und schon so viel an Geld ausgegeben, dass sie wahrscheinlich früher nach Hause fahren werden. 

 

Port Macquarie 2nd day

Mittwoch, 25.11.2015

 

Heute geht es den Coastal Track. Wieder eine richtig lange Strecke auf die ich mich total freue. Vorher gehe ich noch etwas einkaufen und dann geht es bei bestem Wetter los. Es ist ein Traum und ich laufe von der Einkaufsstraße bis zum Lighthouse und die Strecke auch wieder zurück.

Wer meint er schafft es nicht, kann auch teilstrecken mit dem Bus zurücklegen. Ich bin auf dem Rückweg noch ins Koala Hospital und in das Roto House, eine viktorianische Villa aus dem Jahr 1891. Lohnt sich auch. 

 

 

Am Hafen gibt es viele verschiedene wunderschöne Koala Skulpturen. In verschiedenen Designs.

 

 

 

Man kann dann direkt am Wasser eine schöne Strecke entlang gehen. Hier sind die Steine von Besuchern dieses Ortes bemalt. Wunderschöne Ideen die manche hier haben.

 

Dann gehe ich wie üblich den Coastel Track. So habe ich die Möglichkeit, direkt am Strand zu laufen und kann das bequem im Bikini machen, zwischendurch gehe ich schwimmen und genieße den Pazifik, Ich starte also am Town Beach

 

Gefällt mir auch ganz gut. Wie sooft an der Eastcoast, ist auch hier nicht viel los. Das ist es was mich so begeistert. Es gibt keine überfüllten Strände. Man kann seine Sachen hin legen und ins Wasser springen, ohne Angst zu haben beklaut zu werden. Ich habe schon viele Strände auf dieser Welt gesehen, aber die der Ostküste Australiens gehören definitiv zu den schönsten der Welt. Auf dem Flagstaff Hill Lookout hat man wieder einen schönen Ausblick: Weiter geht es zum nächsten Strand, das schöne ist, dass die Übergänge fließend sind. Ich laufe immer ein Stück am Strand und dann wieder durch Wald oder über Hügel. Ich kann jederzeit schwimmen gehen, oder eben nur mit den Füssen durchs Wasser laufen. Oxley Beach ist auch nur ein kleiner Strand. Es folgt der Rocky Beach und der Flynns Beach.

 

Der Nobby's Beach ist ein Hunde Strand, bedeutet hier dürfen die Hunde ohne Leine laufen. Es folgt der Shelly Beach, dann muss man durch den Sea Acres National Park laufen, Es geht ziemlich steil nach oben und durch Wald. Hier würde ich nicht unbedingt am späten Nachmittag lang laufen, denn man weiß ja nie. Aber trotzdem wirklich sehr schön und wie immer in Australien ist alleine der Geruch in den Wäldern schon ein Erlebnis. Man kommt am Miners Beach vorbei und dann endlich zum ersehnten Lighthouse Und natürlich gibt es hier auch einen wunderschönen Strand, den Lighthouse Beach:

 

Von da aus bin ich dann erstmal ein Stück an der Straße ( Lighthouse Road) zurück gelaufen. Selbst hier ist es ein Traum:

 

 

Ein gelungener Tag mit mindestens 30 Grad. Am Abend habe ich dann gekocht und mit den Leuten im Hostel nett gequatscht und einfach einen schönen Abend gehabt. Auch die Küche ist ein Traum. Alles wirklich sauber und nicht zu vergleichen mit den meisten Küchen der Hostels die ich sonst gesehen habe. Liegt vielleicht auch an der Größe des Hostels hier. Hier waren mal wieder einige Franzosen, aber auch Deutsche, was ab und zu auch mal ganz nett ist. Am nächsten Morgen musst ich dann früh raus, da mein Bus nach Sydney um 11.00h fuhr. Leider hieß es für mich den Rest des Tages im Bus sitzen bei ca.34 Grad. Aber beamen geht leider nur in Filmen. Port Macquarie steht auf jeden Fall auf meiner Top 5 Liste ! Thanks for that amazing stay.

Adieu Port Mac and Welcome Sydney

Donnerstag, 26.11.2015

Und wieder ein Tag vorbei. Jedoch muss ich sagen, dass ich nie das Gefühl hatte, die Zeit geht schnell vorbei. Ich hatte eher das Gefühl, ich sei ich schon ewig weg von daheim. Ich vermisste nicht wirklich etwas, vielleicht weil alles so unfassbar schön war und so viele Eindrücke jeden Tag auf mich einprasselten. Meine Gedanken kreisten fast ausschließlich um diese Miracle Australia.

Ich hatte mir ja auch ein australisches Bankkonto eingerichtet. Leider hatte es nicht so geklappt, wie ich es mir vorgestellt hatte. Zwar kam ich immer an mein Geld, jedoch haben die es nicht auf die Reihe bekommen, mir meine Bankkarte zu übergeben. Nun ja so musste ich also auch an diesem Morgen bis 9.30h warten, bis die Bank endlich aufmachte, damit ich an Geld kam. Dann schnell zurück zum Hostel und meine Sachen zusammen genommen, ab in den Bus mit Sabine und sie brachte mich dann zur Station wo der Greyhound um 10.55h abfuhr. Leider stand mir jetzt eine etwas längere Fahrt bevor. Knapp 7 Stunden sollten es sein und wurden dann leider sogar über 8 und das bei 34 Grad. Das einzige was gut war, ich  hatte die komplette Rückbank für mich.

Leider kann man nicht immer so fahren, dass man nicht so einen tollen Tag verliert.

Hier ein paar Bilder von unterwegs:

So kam ich dann auch erst um 19.15h an und musste ja noch vom Central nach The Rocks wo mein Hostel das YHA lag. Aber wie immer, die Aussies sind einfach sooooo super nettsmile erst hat mir der Busfahrer weitergeholfen, dann ein paar Arbeiter und dann ein Mitarbeiter der U-Bahn. Habe dann auch mit einem kleinen Umweg doch zum Hostel gefunden. was direkt neben der Habour Bridge lag und mit Blick auf die Oper.

 

Das Hostel ist absolut empfehlenswert. Es liegt direkt neben der Habour Bridge und mit Blick auf The Opera. Ausserdem mitten im Power Viertel The Rocks. Hier ist immer etwas los und es ist nah zum Hafen.

Jedenfalls kam ich ins Foyer und dachte ich stehe im Hotel und nicht im YHA. Richtig klasse. Das Zimmer auch grosszügig geschnitten. Mit eigenem Bad. Absolut amazing.

Ich habe mich dann schnell umgezogen und bin nochmal los um Sydney bei Nacht zu erleben.

Unfassbar, was ich da hörte und sah, kam mir so unglaublich vor. Hier ging so die Party ab und das an einem Donnerstagabend. Jedenfalls machte es riesig Spass, das alles zu erleben.

 

Bin dann bis  zum Martin Place. Auf diesem Platz gabe es ein wunderschönes Farben-und Lichspiel am Haus und ein super Glitzer Tannenbaum stand dort mit Weihnachtsmusik die ablief.

Sydney- Awesome City of OZ

Freitag, 27.11.2015

Eindrucksvoll, imposant, imponierend, nachhaltig, unvergesslich, sensationell, faszinierend, entwaffnend, imposant, spektakulär, überraschend, extravagant...ich  glaube es gibt noch hunderte von Beschreibungen für diese brillante Stadt Sydney. Wie ich schon mal erwähnt habe, war ich schon in vielen Städten dieser Welt...Glasgow, Edinburgh, London, Amsterdam, Paris, Madrid, Barcelona, Cannes, Nizza, Rom, Mailand, Oslo, Kopenhagen, New York, Boston, Algier, Budapest, Cancun, Dubai, Berlin, Zürich, Genf....aber so etwas wie Sydney, da kommt keiner dieser Städte ran...es ist Freitag und ich muss heute unbedingt das eine oder andere Kleidungsstück finden, denn ich bin heute Abend zur Weihnachtsfeier der australischen Niederlassung unserer Firma eingeladen. Wir feiern in Darling Habour auf einem Schiff. Ich freue mich riesig, denn das allerbeste dabei ist, dass ich am Samstag Geburtstag habe und ich so mega toll reinfeiern kann.

Also gehe ich früh los. es ist so ca.09.00H und ich laufe die George Street runter. Was ich leider feststellen muss, es gibt nicht so tolle Schuhgeschäfte wie bei uns in Deutschland. ALso so wie zum Beispiel auf der schadowstrasse wo wir etliche davon nebeneinander haben und so eine wirklich große Auswahl. Es gibt zwar gefühlte tausende von Geschäften, aber wenige Schuhgeschäfte.

Hier seht Ihr das Queen Victoria Building

Wie auch immer, das Wetter ist ganz angenehm zum shoppen und so laufe ich bis zu China Town, wo ich dann auch für das eine oder andere Teil fündig werde.

Um 16.00H bin ich dann endlich wieder im Hostel und kann mich fertig machen.

So hier noch einige weitere Bilder aus Sydney

Hier noch mal der Martin Place bei Tag:

 

 Und hier noch Town Hall

Abends bin ich dann in Richtung Darling Harbour zur Anlegestelle am Pyrmont City Casino.

Es war einfach genial. Super Essen, super nette Kollegen und Musik und leckere Sachen zu trinken.

Das letzte Bild ist der Luna Park

Birthday in Sydney

Samstag, 28.11.2015

Ja und ich kann es kaum glauben, aber ich bin wirklich an meinem Geburtstag in Sydney.

Das Wetter spielt nicht so wirklich mit, aber es ist wenigstens warm und regnet auch nicht. Stahlender Sonnenschein wäre natürlich schöner gewesen. Morgens bin ich also mal wieder quer durch die Stadt. Einerseits lauf ich seit dem ich in Australien bin echt meine Füße kaputt, aber auf der anderen Seite bekomme ich so wirklich unglaublich viel zu sehen.

Heute habe ich dann auch endlich mal Zeit über die Habour Bridge zu laufen. Ist ja direkt bei meinem Hostel. Also schau ich mir das ganze mal von der Bridge aus an. Denn von der Terasse meines Hostels kann man die Oper inzwischen nicht mehr sehen, da ein riesen Passagierschiff davor steht.

Dann gehe ich später runter in The Rocks und an den Circular Cay. Es laufen richtig viele Leute hier rum und es ist auch noch Flohmarkt. Allerlei Straßenkünstler versuchen ein paar Dollar zu verdienen und jeder macht natürlich Fotos an der Oper.

Aber ich will Bilder im Sonnenschein.

 

 

Meine Zimmernachbarin ist aus Italien und super nett. Wir verbringen dann auch noch einige Zeit miteinander und haben viel zu erzählen. Zum Essen geht es zum Asiaten. Es gibt hier unglaublich viele Asiaten und eine faszinierende Auswahl an Speisen und die zu einem im Verhältnis zu anderen Dingen kleinen Preis.

Nochmal auf mein Hostel zurück zu kommen, die haben im YHA eine wunderschöne Terasse. Hierzu ein paar Bilder, leider mit Wolken am Himmel.

Botanic Garden Sydney

Samstag, 28.11.2015

Als ich mich auf meine Reise vorbereitet hatte, war der Botanic Garden nicht unbedingt auf meiner To do Liste. Aber als ich dann an der Opera stand und auf den Botanic Garden schaute, hat es mich doch angezogen. Und es hat sich gelohnt., eine fantastische Atmosphäre die einem da entgegen kommt. Mehrere Hochzeiten die an dem Tag dort gefeiert wurden und einfach Ruhe Mitten in einer Millionenstadt. Begeisterung Pur. Thank you Sydney :-)

 

Top Shopping in Sydney

Sonntag, 29.11.2015

Da ich nur 5 Tage in Sydney bin und einiges sehen will, bleibt mir nicht viel Zeit zum shoppen. Und shoppen ist in dieser Stadt eine echte Aufgabe. So unfassbar viele Geschäfte, sodass man gar nicht weiß, wo man zuerst hin gehen soll. Ich halte mich an mein Motto, nur in Geschäfte gehen, die es in Deutschland nicht gibt. Also geht es Sonntag früh um 9h schon los. Es soll heute regnen, aber wie sooft trifft nicht ein, was vorhergesagt ist. 

Ich entscheide mich dafür, einfach die Georg Street runter zu laufen, mal links und rechts abzubiegen, dann passt es schon. Geschenke für die Kids müssen auch noch her und am Nachmittag will ich weiter zum nächsten Hostel nach Bondi.

Wo jeder unbedingt hin muss ist Market City in Chinatown.Hier gibt es viele Marken und Non-Marken Geschäfte. Essen in allen Varianten und natürlich ein echter Markt im erdgeschoss. Unterteilt in Speisen und Kleidung ect.

Sydney in Pictures

Sonntag, 29.11.2015

So nun habe ich noch einiige schöne und interessante Bilder von Sydney.

Einfach durchklicken und genießen cool

Unschwer zu erkennen ;-) Public Library und das Sydney Hospital

 

 

 

 

St,Mary's Cathedral

 

 

 

 

 

Ich bin durch den Botanischen Garden gegangen, dann weiter auf der Macquarie Street Richtung Hyde Park. aber nicht rein, sondern links abgebogen in Richtung St.Mary's Cathedral. Weiter auf der College Street bis zum Australian Museum und weiter bis zur Grammar School und dann rüber in den Hyde Park. Dann bin ich bis zum Archibald Fontain und dann weiter auf die Market Street.

In der Reihenfolge sieht man dann hier auch die Bilder.

Bondi wild and free

Sonntag, 29.11.2015

 

Ja nun bin auch hier hier angekommen. Am weltbekannten Bondi Beach. Leider habe ich den Fehler gemacht und habe nicht nur einen Ausflug nach Bondi unternommen sondern ich bin gleich ins YHA gezogen. Völlig überflüssig, es sei den man will wirlich mehrere Tage dort bleiben. Ich hatte aber in den 2 Tagen an denen ich dort war noch die Blue Mountains auf meinem Programm und musste eh über Central den Zug zu den Blue Mountains nehmen. In Bondi war ich eigentlich nur Sonntag Nachmittag nach meiner Shopping Tour und am Abend nach der Blue Mountains Tour. Denn am Dienstag bin ich auch wieder früh raus, da mein Rückflugtag angebrochen war und ich unbedingt noch nach Manly wollte.Also wieder rein in den Bus nach Circular Quay und meine Sachen wieder ins YHA in the Rocks in ein Locker getan und wieder zum Quay und die Fähre nach Manly genommen. Das Wetter war mir wieder wohl gesonnen.

Jedenfalls war es sehr schön dort. Endlich gab es die in aller Welt bekannten Surfer zu sehen.

Abends auch richtig viel los und doch nicht zu groß. Im Grunde spielt sich fast alles in ein oder 2 Straßen ab. Ich bin dann auch noch in ein paar andere Straßen gegangen und es hat mir auch hier sehr gefallen. Ihr kommt nach Bondi ganz einfach direkt mit dem Bus vom Circular Quay und man kann den Bus 333 oder 380 nehmen.

Die andere Möglichkeit ist natürlich den Zug zu nehmen, aber dann muss man eben von Bondi Junction, wo der Zug endet auch noch in den Bus um zum Beach zu kommen.

 

 

 

 

 

Lovely Opera and Harbour Bridge Sydney

Montag, 30.11.2015

Wer in Australien ist und diese beiden bedeutensten Wahrzeichen nicht gesehen hat, der muss eigentlich mit der Polizei dahin geführt werden. Absolutes Muss und es lohnt sich. Allerdings wünsche ich jedem schönes Wetter. Unbedingt über die Brücke gehen, denn der Ausblick von hier ist einmalig. Aber ob man unbedingt die Brücke erklettern und dafür bis zu 300A hinlegen muss bleibt fraglich und auch der Aussichtsturm auf der Harbour Bridge muss glaube ich nicht sein.

Was ich jeden empfehlen kann, ist eine Bootsfahrt nach Manly, denn dann hat man noch mal einen "amazing" Blick auf die Oper und auf die Bridge. Unbedingt draussen hinsetzen, dann klappt es mit Videos und Fotos auch.

Blue Mountains lift you up

Montag, 30.11.2015

Um die Blue Mountains zu besuchen, benötigt man auf keinen Fall eine gebuchte Tour. Das ist wunderbar alles individuell zu machen. Einfach ab Central in den Zug Richtung Blue Mountains. Kosten sind abhängig von der Uhrzeit und belaufen sich zwischen 5,80A$ und 8,30AS für die einfache Fahrt. Denkt daran, dass es am einfachsten ist, wenn man eine OPAL Karte hat, die man immer wieder aufladen kann. Die Fahrt dauert  ungefähr 2 Stunden. Nun hat man 2 Möglichkeiten, endweder steigt man zuerst an der Station Wentworth Falls aus um diese dann zu sehen. Da läuft man von der Station aus in die linke Richtung, man braucht ca.10 bis 15 Minuten zum Charles Darwin Walk. Diesen Weg zu gehen ist einfach ein Traum. Es sind knapp 2 km bis zum Wasserfall. Unbedingt Zeit mit bringen, dann kann man sich immer mal wieder eine Auszeit nehmen und in diesem klaren Wasser ein wenig Abkühlung suchen. Als ich da war, gab es kaum andere Leute die dort rum gelaufen sind.  Dann wieder in den Zug und 2 Stationen weiter nach Katoomba. Dann hat man die Möglichkeit mit dem Bus zu der Aussichtsplattform Echo Point die Three Sisters zu sehen.

Ich bin jedoch zu Fuß gegangen und habe das mega schöne Wetter genossen. Der Aussichtspunkt  Echo Point ist manchmal etwas voll. Es lohnt sich auch direkt zu den Three Sisters zu laufen, der Weg, die Giant Stairways runter sind kein Problem.

Man läuft direkt an den Three Sisters vorbei runter ins Valley.

Eigentlich  hatte ich das so nicht geplant, sondern wollte nur die Three Sisters sehen. Als ich neben Ihnen stand, wie auf dem oberen Bildm wusste ich es nicht. Also lief ich weiter, bis ein anderes deutsches Ehepaar eine andere Wanderin fragte und diese sagte, wir stehen direkt davor. Ich wollte dann aus Zeitgründen wieder hoch. Jetzt began mein Problem. Denn während meiner gesamten Australienreise habe ich noch nie so eine schwierige Strecke erlebt. Es ging so steil nach oben, dass mir nichts anderes übrig blieb, als mich an dem Geländer, das es teilweise dort gab regelrecht hoch zu ziehen.

Selbst das war so schwer, das ich immer wieder eine Pause machen musste.

Und ich bin wirklich fit. Ich bin jeden Tag mindestens 10km gelaufen, meistens sogar mehr. 

Ja oder eben das ganze anders rum. Erst in Katoomba aussteigen und auf dem Rückweg in Wentworth Falls aussteigen und danach zurück nach Sydney. Noch besser wäre natürlich eine Nacht in Katoomba, dann hat man einfach viel mehr davon. Es gibt so viel da zu sehen, dass der eine Tag für mich viel zu kurz war.

      

Manly more than a famous name

Dienstag, 01.12.2015

Auch wenn ich mich wiederhole, aber es gibt einfach Orte und Plätze die man unbedingt gesehen haben muss. Für mich gehört Manly auf jeden Fall dazu. Manly hat eine wunderbar entspannte Atmosphäre. Nicht überlaufen und es gibt Platz für alle. kein Gedränge, viele schöne Wege mit sensationellen Ausblicken. Also einfach eine der regelmäßig fahrenden Fähren von Circular Quay nach Manly nehmen, die Überfahrt genießen und dann ab durch die Mitte. Und unbedingt draussen ein Plätzchen suchen, damit viele Motive in die Kamera finden.

Infos zu verschiedenen Hostels mit Bildern

Dienstag, 05.01.2016

Hier mal einige Info's zu den diversen Unterkünften:

Melbourne Central YHA
562 Flinders St, Melbourne VIC 3000, Australien

Stuff total nett und hilfsbereit;  aber man kam nicht früher ins Zimmer, erst ab 14H

Zimmer war ok, kleine Aufbewahrungsmöglichkeit unter dem Bett und auch abschließbar, denkt aber an Euer eigenes Schloss. Ich hatte hier ein 3 Bett Zimmer, Gemeinschaftsbad aber völlig ok und relativ sauber. Die Duschen haben eine Vorkabine, sodass man seine Sachen wunderbar dort ablegen kann und sich auch eincremen ect.

Free Wifi im Aufenthaltsraum ...hier kann man gut sitzen und für 2.50 A$ Latte trinken

Küche schien auch ok, habe ich aber nicht genutzt

Dann gibt es noch Locker, falls man um 10H raus muss und erst am Abend weiter fährt

 Brisbane City YHA 392 Upper Roma St, Brisbane QLD 4000, Australien

Stuff...super nett und hilfsbereit, haben mir Busverbindungen rausgesucht und ausgedruckt ect....Zimmer super., sauber, groß genug, Privat Bad.

Free Wifi im Aufenthaltsraum , Locker mit Steckdosen darin, nur 5 Minuten in die City

Nomads Airlie Beach Backpackers hostel
354 Shute Harbour Rd, Airlie Beach QLD 4802, Australien

das einizge was gut war...die Aussenansicht des Bungalow....

Stuff, total unfreundlich, nichts erklärt usw. und damit stand ich nicht alleine, die anderen aus meinem Zimmer haben genau das gleiche gesagt !

KEIN Free WiFi , nur in einem benachbarten Reisebüro( 200 oder 300m weiter )

konnte man sich bis 18H hin setzen und deren WiFi nutzen

keine Locker, Bad so lala ....würde ich definitiv nicht weiterempfehlen.

 

YHA Airlie Beach.Stuff nett, gute und saubere Küche, Zimmer groß, privat Bad, Locker, netter Aufenthaltsplatz.

Flashpackers Noosa 102 Pacific Ave, Sunshine Beach QLD 4567, Australien
EIN TRAUM!!!! coolwinkSuper nette Mitarbeiter, die Besitzerin arbeitet mit, sehr familiär, wir wurden wie fast immer von der Greyhound Bushaltestelle abgeholt und im Hostel gab es dann eine kleine Info-Runde, total nett gemacht, die Zimmer ein Traum, schaut mal auf meiner Noosa Seite, alles wirklich sauber und wenn mal was verstopft war, wurde sofort Abhilfe geschaffen! Das Bad hat Fön und Glätteisen. Wirklich ein Traum.
Die Küche war auch sauber und der Aufenthaltsraum perfekt...Free WiFi im Aufenthalts-und Küchenbereich
Die hatten einen Shuttle Service mit Fahrplan eingerichtet. So konnte man sich super den Tag einplanen und kam zu allen wichtigen Stellen in der Umgebung ( Noosa Junction, Noosa Heads, Main Beach, Sunshine Beach, ) Ich hatte es aber vorgezogen alles zu Fuß zu erkunden ( siehe meine Seite zu Noosa )
Der Wellness Bereich war auch sehr schön, man konnte hier wunderbar relaxen.
 
Budds in Surfers 6 Pine Ave, Surfers Paradise QLD 4217, Australien
Auch hier kann ich nur den Daumen hoch halten. Super nette Mitarbeiter.
Erst kam ich nur mit meinem Rucksack, nachdem er mir alles erklärt hatte, nahm er meinen Rucksack und trug ihn mir hoch zu meinem Zimmer. Dann holte ich meinen kleinen Koffer und prompt nahm er auch diesen und trug ihn hoch.
Die Zimmer waren gut. Ich hatte das Glück im 4-Bett Zimmer nur noch ein Mädchen drin zu haben und die zweite Nacht war ich sogar alleine laughing
Es gab gemischte Duschen und Toiletten. Aber das war in dem Fall kein Problem, da es so eingerichtet war, dass man nicht auf einmal nackt vor jemandem stand surprised
Sauberkeit dort war ok. Die Küche ist etwas klein, aber irgendwie hat es sich gut verteilt, sodass man sich dort nicht in die Quere kam. Dann gab es unter einem Dach einen Sitzbereich zum Essen und einen großen Sitzbereich zwischen dem Aufenthaltsraum/Foyer und den Zimmern/alle anderen Bereiche. Der war auch teilweise überdacht. Ausserdem konnte man sich im Relax Bereich am Pool zurück ziehen. Der war sehr schön angelegt. Der Weg in die Stadt, bzw. zur Haupteinkaufsstraße war kurz ( ca 5Min) und zum nächsten Strand auch nur 5 Min.
Also alles in allem sehr zufriedenstellend.
 
Backpackers Port Macquarie 2 Hastings River Dr, Port Macquarie NSW 2444, Australien
 
Diese Hostel ist definitiv meine Nummer 1 in Australien. Man fühlte sich wie zu Hause und unter Freunden. Alles perfekt sauber. Vom Hostel zur Einkaufsstraße sind es ungefähr 10 Minuten. Wer nach Port Mac will muss unbedingt dort übernachten. Super nette Mitarbeiter, meistens auch Backpacker die sich ein paar Dollar verdienen wollen. der Besitzer ist selber auch mal Backpacker gewesen.
 
 
YHA The Rocks- 110 Cumberland St, The Rocks NSW 2000, Australien
Absolutes Muss in Sydney. Alleine der Ausblick ist der Hit. Die Terasse ein Traum. Die Zimmer wirklich großzügig und ein tolles Bad. Man ist schnell am Hafen und schnell in der City. Die Küche ist sauber und logisch, dass es auch WLan gibt. Ich würde jederzeit wieder dort hin.

YHA Fletcher St & Dellview Street, Bondi Beach NSW 2026

Wer Lust hat etwas länger hier zu bleiben, für den macht es Sinn. Stuff ist richtig nett und man ist schnell am Strand. Jedoch sind die Zimmer echt sehr eng und es gibt nur eine Steckdose im Zimmer. Die Terrasse ist auch sehr schön und ich kann mir vorstellen, hier verbringt man richtig geile Nächte.

Info zur Flugsuche

Mittwoch, 06.01.2016

Ich habe ca. 12 Monate vorher angefangen mich einfach mal umzuschauen, was überhaupt möglich ist. Ich bin eigentlich quer durch alle Suchmaschinen und habe alle möglichen Varianten nachgesehen. Im Nachhinein kann ich jedem nur empfehlen vor der Buchung ein bisschen zu überlegen, wie die Reise ungefähr aussehen soll. da man wirklich Geld sparen kann, wenn man in seinen Hauptflug ein paar Stationen mit nimmt. Ich denke die meisten kennen die Gabelflüge. Ich bin von Düsseldorf nach Melbourne geflogen. Dann 2 Tage später weiter mit dem gleichen Ticket nach Brisbane und zurück von Sydney nach Düsseldorf. Aber ich hätte mir auch noch weitere Flüge rein nehmen können. Wieviel kann ich leider nicht sagen, das muss man einfach ausprobieren. Ich hatte mir dann noch einen zusätzlichen Flug von Brisbane nach Proserpine gekauft, da die Strecke einfach nicht in der kurzen Zeit zu schaffen ist.

Jedenfalls schaut immer auf alle evt.anfallenden Gebühren für Opodo ect.Ich habe meinen Flug direkt bei der Airline gebucht, das war billiger als über die Suchmaschinen.

Ich bin mit Etihad geflogen, muss jedoch zugeben, beim nächsten Mal gebe ich 200€ mehr aus und fliege lieber mit Emirates. Der Hinflug war grauenvoll, 1x Kaffee in 13 Stunden Flug, uralte Filme, Bordpersonal nicht wirklich zuvorkommend. Der Rückflug war zum Glück angenehmer.

Preislich lag ich bei 1029€. Mit Emirates hätte es ca. 1200 gekostet.

Ich habe meinen Flug für November im Januar gebucht und es wäre im Laufe der zeit auch nicht günstiger geworden. Ich habe die Preise noch eine Weile verfolgt.

Vorbereitung auf die große Reise

Mittwoch, 06.01.2016

Ich denke es ist bei jedem ein Stück weit anders. Kommt ja auch auf das Zeitformat an und logischerweise auch auf die finanziellen Möglichkeiten.

Ich habe mich auch mit meiner Planung viele Wochen befasst. Immer mal wieder in den 2 Jahren habe ich mir etwas durchgelesen und überlegt, welcher Ort könnte für mich interessant sein. Irgendwann im Sommer habe ich dann einen mehr oder weniger festen Reiseplan festgelegt. grob sollte er stimmen, alleine wegen der Flüge.

Da ich mit dem Greyhound als Hauptverkehrsmittel gereist bin, habe ich mir auch den notwendigen Greyhound Pass schon in Deutschland gekauft. Man bekommt einen Pin und kann sich dann in seinen Account einloggen und seine Strecke buchen. Auch kruzfristig ist das möglich, jedoch muss es vor Antritt der Fahrt passiert sein. Ohne Buchung nimmt einen der Fahrer nicht mit und ganz wichtig, man muss sich ausweisen bevor man in den Bus einsteigt. Der Fahrer hakt jeden auf seiner Liste ab und dann darf man in den Bus. Hier kann ich nur für mich sagen, wenn Platz ist, setzt euch hinten hin, auch wenn da die Toilette ist, man hat aber Platz die Rückenlehne ganz runter zu stellen ( vor dem Wasserspender ) und die Leute nutzen die Toilette eh kaum.

Jedenfalls stand mein Plan, wo ich wann sein wollte. Da ich auch nur 3,5 Wochen Zeit hatte, musste ich schon wissen, wo ich übernachte, denn sonst wäre mir zu viel Zeit verloren gegangen mit der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit.

Ausserdem gab es teilweise schon richtig wenig Betten. In Byron Bay war der Platz knapp als ich ankam und so war ich froh, dass meine Buchung stand.

Sydney würde ich jedem auf jeden Fall raten vorher zu buchen, hier ist es extrem schwierig kurzfristig gute Unterkünfte zu bekommen.

Im YHA kann man dann auch richtig einfach wieder stornieren, was ich auch öfter getan habe, weil ich eben meine Pläne auch immer mal wieder geändert habe, wo es ohne Probleme möglich war. man zahlt ein paar Euro Stornogebühr, aber das war es mir wert.

 Ich denke um so mehr Zeit man hat, um so flexibler kann man sein und die Planung muss nicht total eng gestrickt sein.

Bei der Planung der Hostels und Flüge ect spart man halt einfach etwas Zeit, die man dann anderweitig verbrauchen kann. Aber ich muss gestehen, die Planung für alles vor Ort ist kaum einzuhalten. Klar sollte man schon wissen, was man unbedingt sehen will und grob auch die Zeit dafür einplanen, aber es wird eh nie alles klappen und manchmal kommen eben auch andere Sachen dazwischen oder es passt eben von der Zeit einfach nicht mehr.

Gerade in den Städten wie Melbourne und Sydney oder Brisbane habe ich nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte.

Aber wer vorher weiß, wie er in die Blue Mountains kommt und nach Manly oder welcher Bus nach Bondi fährt ist klar im Vorteil.

Ein bisschen lesen über die verschiedenen Orte und deren Sehenswürdigkeiten bringt auch jeden nach vorne, da ich dann zumindest einschätzen kann, was mich erwartet und wo nach ich fragen kann.

Zum Beispiel hat mir in Noosa keiner vom Mount Coluum erzählt. Und schau dir die Bilder an, es hat sich so was von gelohnt.